TV Community Portal
  Portal  •  Index  •  Bookmark  •  FAQ  •  Search  •  Register  •  Profile  •  Private Messages  •  Log in
Boxen & Martial Arts View next topic
View previous topic
Forum: Sportplatz · Replies: 227
Post new topicReply to topic
Author Message
Woody
Regisseur


Gender: Gender: Male
Age: 47
Joined: 12 Aug 2003
Posts: 2102
Location: The Matrix

PostPosted: 31.08.2003 00:12 Reply with quoteBack to top

Hi Ihr smile
sitz da am Glotzsophon...alles da: mex. Bier, Chips und Zigs....bin bereit für den großen fight! Bzw zum glotzen des selbigen....und HOPPLA! Haut
der Vladimir Klitschko den Argentinier in nullkommanullnix aus den Socken! eek Ich glaube der ganze Kampf dauerte so lange wie der Herr der Ringe als winzip!!!! Ca. 109 sekunden.....
Ist jetzt der Vladimir ne echte Killerpranke tot oder haben wir es bei dem Argentinier mit men Fall von Fallobst zu tun!?!?!? zzz

Was meint Ihr????

peace Woody

ps zum Glück war ich nich in der Halle mit ner sündhaft teuren Eintrittskarte

_________________

Userbar - Sowas will ich auch!

"The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing "-- Edmund Burke
May the force be with you!
View user's profileSend private messageSend e-mailYahoo MessengerICQ Number
Neo
Guest





PostPosted: 31.08.2003 00:24 Reply with quoteBack to top

der argentinier war fallobst und vladimir hat nen ordentlich wums in seiner faust. also mir war klar, dass es ein k.o. sieg für vladimir geben wird, aber dass das so schnell ging war doch erstaunlich. ich freu mich ja schon tierisch auf die beiden rematches: vital vs. lennox und vladimir vs. sanders
Sara
Tontechniker


Gender: Gender: Female
Joined: 25 May 2003
Posts: 181
Location: Köln

PostPosted: 31.08.2003 01:44 Reply with quoteBack to top

Ja die rematches werden bestimmt klasse, aber ich frag mich, ob die Leute die dem heutigen Kampf begewohnt haben ihren Eintrittspreis prozentual rückerstattet bekommen is ja fast wie bei Thyson gewesen ab in den Ringe zweimal den Gegner umkreisen und Schluss im Dom weiss net ob ich mir so ne Karte kaufen würde *g* Jedenfalls nicht bei den Klitschkos oder Thyson naja ab und an dauerts ja dann doch mal etwas länger find ich persönlich auch schöner dann sieht man mal ein wenig mehr von ihrem Können.
Das Klitschko gewinnen würde, ich glaub daran hat kaum jemand gezweifelt, der seinen gegner schonmal boxen gesehen hat, ist nicht unbedingt ein besonders guter Kämpfer gewesen, mich würde ja mal interessieren, da ich mich mit den Regeln nicht besonders auskenne, warum manche Boxer die nich so besonders gut sind, gegen zb. Klitschko oder Thyson ranmüssen ich mein gut sie wollen halt ihre Chance nutzen, aber wonach richtet sich das eigentlich Rnaglisten oder wie? Wäre lieb wenn mich da mal jemand aufklären könnte smile

_________________

Wer schon nicht gerne denkt, sollte wenigstens von Zeit zu Zeit seine Vorurteile neu gruppieren.
View user's profileSend private messageSend e-mailYahoo Messenger
Woody
Regisseur


Gender: Gender: Male
Age: 47
Joined: 12 Aug 2003
Posts: 2102
Location: The Matrix

PostPosted: 31.08.2003 09:32 Reply with quoteBack to top

Hi Du smile
Die Verbände erstellen die Ranglisten selber....so hat jeder Verband seine
eigene....natürlich wird da hin und wieder gemauschelt.....und den letzten
Gegner durfte sich Vladimir wohl selber rauspicken, bzw sein Manager....
denn nur 2. oder 3. Fight ist ein "Pflichtkampf", so dürfen Titelträger nach jeder Pflichtherausforderung min. einmal kämpfen gegen wenn sie wollen!
Und ich denke der Argentinier war ein sog "Aufbaugegner" für Vladimir...
sein Manager ist very clever!!!!! wink

peace Woody

_________________

Userbar - Sowas will ich auch!

"The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing "-- Edmund Burke
May the force be with you!
View user's profileSend private messageSend e-mailYahoo MessengerICQ Number
Woody
Regisseur


Gender: Gender: Male
Age: 47
Joined: 12 Aug 2003
Posts: 2102
Location: The Matrix

PostPosted: 13.04.2004 10:55 Reply with quoteBack to top

K.o.-Niederlage für Wladimir Klitschko

11. Apr 2004 06:06

Profiboxer Wladimir Klitschko muss die Hoffnungen auf eine große internationale Karriere begraben. Der 28-Jährige verlor seinen WM-Kampf gegen Lamon Brewster durch technischen K.o.

Wladimir Klitschkos Griff nach dem WM-Titel im Schwergewicht endete mit einer bitteren K.o.-Niederlage. Der jüngere der beiden Klitschko-Brüder verlor in der Nacht zu Sonntag vor etwa 10.000 Zuschauern im Mandalay Bay Casino in Las Vegas gegen Lamon Brewster aus den USA überraschend durch technischen K.o. in der fünften Runde.
Während Brewster seinen Kampfrekord auf 30:2 Siege ausbaute und erstmals einen WM-Titel der World Boxing Organisation (WBO) errang, muss sich der 28 Jahre alte Klitschko nun ernsthafte Sorgen um den weiteren Verlauf seiner Karriere machen.

In seinem 45. Kampf war es zwar erst die dritte Niederlage für den 11:1-Favoriten. In den letzten drei Kämpfen musste der 110,2 Kilo schwere Ukrainer allerdings zwei Pleiten einstecken. Am 8. März 2003 hatte Klitschko als Titelverteidiger im WM-Kampf in Hannover gegen Corrie Sanders (Südafrika) verloren - nun gegen Brewster. Daran konnte auch Klitschkos neuer Coach Emanuel Steward nichts ändern, der zuvor den abgetretenen Champion Lennox Lewis (England) betreut hatte.

Dabei war Klitschko zu Beginn des Kampfes klar der dominierende Mann und zwang seinen Kontrahenten mit mehreren Schlagserien bereits in der vierten Runde auf die Matte. Allerdings erholte sich Brewster erstaunlich schnell von den harten Treffern und konterte schon eine Runde später entscheidend.

«Er ist sicherlich ein großer Boxer, aber nach zwei solcher Niederlagen sollte man seine Karriere lieber beenden», riet der ehemalige Halbschwergewichtschamp Roy Jones, der jetzt ins Schwergewicht gewechselt ist, dem jungen Klitschko. (nz)
Quelle: http://www.netzeitung.de/sport/281457.html


Maske: Klitschko ist zum Aufhören zu jung

12. Apr 2004 15:34

Der frühere Box-Weltmeister Henry Maske hat Wladimir Klitschko nach seiner bitteren Niederlage den Rücken gestärkt. Er gab dem Ukrainer aber auch einige professionelle Ratschläge.

Zu einem völligen Neuaufbau rät Henry Maske nach der zweiten schweren Niederlage Ex-Weltmeister Wladimir Klitschko. «Zum Aufhören ist er mit 28 Jahren noch zu jung. Aber er muss jetzt erst einmal ganz ehrlich zu sich selbst sein, die wirklichen Gründe analysieren. Durch zu schwache Gegner hat er sich zu oft etwas vorgemacht. Ich halte überhaupt nichts von seinem bisherigen Aufbau», sagte das deutsche Box-Idol.

Klitschko hatte sich in der Nacht zu Ostersonntag nach technischen K.o. im WBO-Titelkampf gegen Lamon Brewster (USA) geschlagen geben müssen.

Henry Maske glaubt, dass die Probleme tiefer liegen als in der fehlenden Kondition allein. «Er weiß vor allem nicht, wie er sich in gefährlichen Situationen verhalten soll. Als Brewster Probleme hatte, konnte Wladimir seine Chance nicht nutzen, seine Hände kamen nicht präzise, erzielten nicht die entscheidende Wirkung. Aber als er dann selbst in Schwierigkeiten kam, kam Brewster dann ganz präzise zum Kopf.» (nz)
Quelle: http://www.netzeitung.de/sport/281548.html

Aua, dat hat wehgetan...

_________________

Userbar - Sowas will ich auch!

"The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing "-- Edmund Burke
May the force be with you!
View user's profileSend private messageSend e-mailYahoo MessengerICQ Number
Woody
Regisseur


Gender: Gender: Male
Age: 47
Joined: 12 Aug 2003
Posts: 2102
Location: The Matrix

PostPosted: 13.04.2004 13:03 Reply with quoteBack to top

B E I N E W I E G U M M I

K.o.-Klitschko wild entschlossen

| 13.04.04 |

Wladimir Klitschko hat nach seinem schmachvollen Knockout gegen den Amerikaner Lamon Brewster erklärt, die Boxhandschuhe nicht an den Nagel hängen zu wollen.

Obwohl ihm viele Experten rieten, sich als Faustkämpfer zu verabschieden, gab sich der Schwergewichtler aus dem Hamburger Universum Boxstall entschlossen: „Mit so einem Kampf werde ich definitiv meine Karriere nicht beenden.“

Unterdessen bestätigte sein Bruder Vitali Klitschko einen „ungewöhnlichen Bluttest“ mit einem überhöhten Blutzuckerspiegel nach dem Kampf. In der „Bild“-Zeitung vom Dienstag fügte Ex-Champion Wladimir hinzu: „Es gibt für meine Vorstellung keine Entschuldigung. Ich brauche jetzt Gewissheit, was da mit mir los war.“

G E R Ü C H T E U M T O P - B O X E R

Klitschko zuckerkrank?

| 12.04.04 |

Der gedemütigte Profiboxer muss möglicherweise um seine Gesundheit fürchten.

Jean-Marcel Nartz, technischer Leiter und Matchmaker im Universum-Boxstall von Klaus-Peter Kohl fürchtet, dass der 28-jährige Wladimir Klitschko an Diabetes erkrankt sein könnte. „Ich bin selber Diabetiker. Sechsfach erhöhte Zuckerwerte, die bei ihm nach der WM-Niederlage gegen Lamon Brewster vorliegen sollen, könnten ein deutlicher Hinweis sein", sagte Nartz am Montag nach der Pleite des Schwergewichtlers im WBO-Fight in Las Vegas.

Er sei zwar kein Mediziner, aber irgendetwas könne gesundheitlich nicht stimmen. „Denn es war erschütternd, wie Wladimir eingebrochen ist. Er muss sich nun in die Hände von Ärzten und Psychiatern begeben. Wenn sich Diabetes bestätigt, müsste er wohl mit 28 Jahren aufhören. Mit diesem Problem kann man keinen Hochleistungssport betreiben.“

„Es ist mir ein Rätsel“

Zuvor hatte sich auch Wladimir Sorgen um seinen Gesundheitszustand gemacht. „Es ist mir ein absolutes Rätsel, doch ich weiß nicht, was los war", klagte er. „Schon Mitte der ersten Runde waren meine Beine wie Gummi. Ich fühlte mich elend schlapp. Und es wurde mit jeder Runde schlimmer. Als ich Brewster am Boden hatte, besaß ich einfach keine Kraft mehr, ihn auszuknocken“. Ohne Hilfe des Ringrichters wäre er schon Ende der vierten Runde, als er mit Brewster ungeschickt zu Boden stolperte, nicht mehr auf die Beine gekommen. Bevor Wladimir am Sonntag mit seinem Physiotherapeuten nach Los Angeles zurückfuhr, unterzog er sich einer Blutuntersuchung, um vielleicht so die Ursache für seinen mysteriösen Schwächeanfall zu finden.

Durch Wladimirs dritte Niederlage im 45. Kampf wurde die Vision der Klitschkos, als erste Brüder gleichzeitig Weltmeister in der Königsklasse zu sein, zur Illusion. Vitali sollte am 24. April in Los Angeles das Werk vollenden, wenn er gegen den Südafrikaner Corrie Sanders um den vakanten WBC-Titel kämpft. Leichenblass verfolgte er von der Ringecke aus den Knockout seines fünf Jahre jüngeren Bruders. Jetzt müsse er die Familienehre retten, meinte Promoter Klaus-Peter Kohl „schwer geschockt und traurig“.

Das Brewster-Duell sollte Wladimir Klitschko die Gewissheit geben: „Gehöre ich zur Champions League oder reicht es nur zur ersten Liga?“ Zwei linke Haken in der fünften Runde lieferten die bittere Antwort. Der völlig erschöpfte Ex-Champion, dessen Wechsel zu Startrainer Emanuel Steward nichts bewirkte, geriet ins Wanken, wurde stehend angezählt. Brewster setzte erbarmungslos nach, landete zwar keine Volltreffer, holte Klitschko dennoch von den Füßen.

Einem Häufchen Elend gleich fiel der zwei Meter große Hüne nach dem Gong in der Ringmitte zu Boden. Auf allen Vieren versuchte er, in seine Ecke zu robben. Als er auf Fragen von Ringrichter Robert Byrd nicht reagierte, brach dieser den Fight ab. Ringärztin Margaret Goodman verbot Wladimir das obligatorische TV-Interview mit HBO im Ring und schickte ihn ins Krankenhaus, das er nach einer Stunde wieder verlassen konnte.

Die Demontage weckt Erinnerungen an seinen K.o. gegen Ross Puritty (USA) vom Dezember 1998. Mit brachialer Gewalt, so schien es, wollte der Ukrainer den 7,7 Kilo leichteren und 14 Zentimenter kleineren Brewster ausknocken, um aller Welt zu zeigen, welch würdiger Titelträger er ist. Mit der linken Hand dominierte er auch die ersten vier Runden. Von 311 Punches schlugen 120 an Brewsters Kopf oder Körper. Doch der neue Champion aus Los Angeles, dessen Schlagstatistik bei 158:43 lag, ließ sich von dem Dauerfeuer nur einmal erschüttern. In der vierten Runde ging Brewster (30 Siege/zwei Niederlagen) nach einer rechten Gerade ans Kinn auf die Bretter – dann kam die Wende.

„Das war ein peinlicher Auftritt. Er kann ja überhaupt nichts wegstecken", urteilte „Bad Boy“ Mike Tyson. Für Promoterkönig Don King und Halbschwergewichts-Weltmeister Roy Jones ist das Kapitel Wladimir Klitschko erledigt. Er sollte aufhören, „denn jetzt weiß jeder, wie er zu schlagen ist. Er hat keine Kondition und kein großes Herz", befand Jones.

Brewster stellte triumphierend fest: „Schon in der zweiten Runde hat Wladimir schwer geatmet, und da war mir klar, der Junge hält nicht mehr lange durch“. Fritz Sdunek, der von Wladimir zum Konditionstrainer degradiert wurde, hatte vor der fünften Runde eine böse Vorahnung. Der Geschlagene entschuldigte sich hinterher bei Sdunek: „Fritz, so eine Scheiße, es tut mir Leid.“

Kein Rückzug

Aller Schmach zum Trotz denkt Klischko nicht daran, sich als Faustkämpfer zu verabschieden, wie es ihm Experten geraten haben. „Mit so einem Kampf werde ich definitiv meine Karriere nicht beenden", sagte der gedemütigte und maßlos enttäuschte Profi am Ostersonntag mit einer Entschlossenheit, die nach dem Desaster in der Nacht zuvor nicht zu erwarten war.

quelle: http://focus.msn.de/hps/fol/newsausgabe/newsausgabe.htm?id=1457

_________________

Userbar - Sowas will ich auch!

"The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing "-- Edmund Burke
May the force be with you!
View user's profileSend private messageSend e-mailYahoo MessengerICQ Number
Woody
Regisseur


Gender: Gender: Male
Age: 47
Joined: 12 Aug 2003
Posts: 2102
Location: The Matrix

PostPosted: 25.04.2004 10:30 Reply with quoteBack to top

Klitschko erkämpft sich den WM-Gürtel biggrin

Witali Klitschko ist erneut Weltmeister im Schwergewicht. Der 32-Jährige bezwang am Sonntagmorgen den Südafrikaner Corrie Sanders durch technischen K.o. in der achten Runde. Vor 17.320 Zuschauern im Staples Center von Los Angeles erkämpfte sich der Ukrainer damit den vakanten WM-Gürtel des World Boxing Councils (WBC).

Für den promovierten Sportwissenschaftler aus der Ukraine war es der 34. Sieg im 36. Profikampf - und wohl der wichtigste in seiner Boxkarriere. Der ältere der beiden Klitschkos war bereits von Juni 1999 bis März 2000 Weltmeister der nicht so hoch eingeschätzten World Boxing Organization (WBO). "Es ist ein Traum für mich und meinem Bruder", sagte Klitschko. "Ich bin mir sicher, Wladimir wird auch Weltmeister."

Sanders mit Nehmerqualitäten

Klitschko gab in dem ungewöhnlich harten Fight ab der zweiten Runde den Ton an. Doch Sanders bewies gute Nehmerqualitäten und versuchte immer wieder, den Kampf durch blitzschnelle Attacken für sich zu entscheiden. "Ich habe ihn etwas unterschätzt", räumte Klitschko nach dem Kampf ein. "Er hat so viel eingesteckt." Nach 2:46 Minuten und mehreren Wirkungstreffern Klitschkos in der achten Runde brach der Ringrichter den Kampf ab. Sanders wurde zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht und konnte nicht an der Pressekonferenz teilnehmen. Es war seine dritte Niederlage im 42. Profikampf.

Revanche geglückt

Zwei Wochen nach dem verlorenen WM-Kampf Wladimirs um den vakanten WBO-Titel gegen den Amrikaner Lamon Brewster revanchierte sich Witali Klitschko gleichzeitig für die Niederlage seines Bruders gegen Sanders vor 13 Monaten in Hannover. Dort hatte der 38-jährige Rechtsausleger aus Pretoria den jüngeren Klitschko durch K.o. in der zweiten Runde als WBO-Champion überraschend entthront.

Hoffnung auf Lewis-Comeback

Witali Klitschko hatte bereits am 21. Juni vergangenen Jahres im Staples Center die Hand am WBC-Gürtel. Damals unterlag Klitschko Titelverteidiger Lennox Lewis aus Großbritannien durch umstrittenen Abbruch nach der sechsten Runde. Der Universum-Boxer hatte zu diesem Zeitpunkt bei allen drei Punktrichtern vorn gelegen.

Obwohl Lewis seine Karriere inzwischen beendet hat, hofft Klitschko weiter auf eine Revanche. "Ich hoffe, Lennox Lewis macht ein Comeback", sagte Klitschkos am Samstag nach seinem Titelgewinn. Lewis habe ihm den Kampf vor zehn Monaten versprochen, so Klitschko. "Und Lennox Lewis ist ein Gentleman."
Quelle: ndr

_________________

Userbar - Sowas will ich auch!

"The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing "-- Edmund Burke
May the force be with you!
View user's profileSend private messageSend e-mailYahoo MessengerICQ Number
Maestro
Produzent


Gender: Gender: Male
Age: 31
Joined: 01 Jan 2003
Posts: 21977
Location: GOG

PostPosted: 16.05.2004 22:15 Reply with quoteBack to top

Quote:
Klitschko gesperrt - Eckmann bleibt Boss

Bodo Eckmann bleibt Präsident des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB). Der Hamburger Arzt wurde bei der Jahreshauptversammlung des BDB im Hamburger Interconti-Hotel einstimmig in seinem Amt bestätigt.

Ihm zur Seite stehen als neue Vizepräsidenten der Konstanzer Artur Ellensohn und Bruno Holik aus dem bayerischen Spardorf, der sich gegen den als Punktrichter tätigen Dieter Schneider (Dortmund) durchsetzte. Der bisherige Vizepräsident Lothar Brunst aus Köln war nicht wieder zur Wahl angetreten.

Der in den Vormonaten in die Kritik geratene ehemalige Vizepräsident Hans Högner hatte durch seinen Austritt aus dem BDB drei Tage vor der Wahlversammlung für eine entspannte Diskussion gesorgt. Högner waren rassistische und antisemitische Äußerungen vorgeworfen worden.

Am Rande der Jahreshauptversammlung wurde bekannt, dass der BDB Wladimir Klitschko nach seiner K.o.-Niederlage vor fünf Wochen gegen Lamon Brewster (USA) mit einer sechsmonatigen Schutzsperre bis zum 10. Oktober belegt hat. «Dies geschieht aus reiner Vorsicht und ist nach einer derartigen Niederlage üblich», erklärte Eckmann. Klitschko-Manager Klaus-Peter Kohl hatte der weltweit geltenden Sperre zugestimmt. Ursprünglich wollte der jüngere der Klitschko-Brüder spätestens im September wieder in den Ring steigen.

(sport.de)


MfG

Maestro

_________________

Userbar - Sowas will ich auch!

"Being President is easy: You just point the army and shoot." - Homer J. Simpson

webmaster of
-> www.jmazone.de
-> www.darkangel-fan.com
View user's profileSend private messageVisit poster's website
Maestro
Produzent


Gender: Gender: Male
Age: 31
Joined: 01 Jan 2003
Posts: 21977
Location: GOG

PostPosted: 07.06.2004 16:43 Reply with quoteBack to top

Quote:
Box-Champion Sturm durch Fehlurteil entthront

Image
Foto: dpa

Neun Jahre und 44 Tage nach dem Skandalurteil gegen Axel Schulz ist Felix Sturm als zweiter deutscher Profiboxer im MGM-Grand-Hotel von Las Vegas durch eine krasse Fehlentscheidung um den Weltmeisterschafts-Titel gebracht worden.

Der entthronte Mittelgewichts-Champion der World Boxing Organization (WBO) lieferte Superstar Oscar de la Hoya einen grandiosen Kampf und sah nach seiner Weltklasseleistung über zwölf Runden wie der Sieger aus. Doch so wie einst Schulz im Schwergewichts-Duell gegen George Foreman hatte der 25-jährige Sturm die drei US-Punktrichter gegen sich. Sie werteten allesamt 115:113, was die meisten der über 14 000 Zuschauer mit einem Pfeifkonzert quittierten.

'Dieses Urteil ist noch schlimmer, als das damals gegen Axel. Denn Felix hatten noch augenscheinlicher gewonnen. Deutlicher kann man nicht siegen', grollte nicht nur Sturms Promotor Klaus-Peter Kohl und kündigte an: 'Wir werden gegen das Urteil Protest einlegen. Wir fordern ein Rematch.' Gleiches hatte das Management von Schulz seinerzeit mit Erfolg eingeklagt. Foreman allerdings gab seinen WM-Gürtel nach IBF-Version freiwillig zurück, woraufhin Schulz gegen Francois Botha (Südafrika) erneut um ein WM-Championat boxen durfte.

Was die Experten vermutet hatten, wurde für Sturm zur bitteren Realität. Der bislang in 20 Kämpfen ungeschlagene Leverkusener hätte im Box-Mekka de la Hoya nur durch einen K.o. besiegen können. Ein Punktsieg war unmöglich. 'Felix ist kein Opfer von de la Hoya gewesen, sondern von dem bereits geplanten Megafight', sprach Ex-Weltmeister Roy Jones aus, was jeder dachte. Durch de la Hoyas schmeichelhaften Sieg kommt es am 18. September in der gleichen Arena zum langfristig geplanten Vereinigungskampf mit Bernard Hopkins. Der 39 Jahre alte Dreifach-Champion nach Version der WBC, WBA und IBF hatte zuvor souverän die Titel gegen seinen US-Landsmann Robert Allen nach Punkten verteidigt. De la Hoya kassiert nunmehr eine Garantiebörse von 30 Millionen, Hopkins von zehn Millionen Dollar.

Ob die Ex-Weltmeister Roy Jones oder Mike Tyson, ob Hopkins oder Leinwandheld Sylvester Stallone, ob die US-Journalisten oder die Macher vom Bezahlfernsehen HBO - alle waren von Sturms Vorstellung begeistert und sahen den 1:12-Außenseiter als Gewinner. In keinen seiner 39 Kämpfe zuvor, auch bei den drei Niederlagen, war de la Hoya, der sich als erster Profi in sechs Kategorien mit einem WM-Gürtel schmücken konnte, jemals so ausgeboxt worden.

'Das war heute ein Katz-und-Maus-Spiel, und Oscar war die Maus. Ich habe ihn vorgeführt. Ich war schneller und stärker und habe intelligenter geboxt', sagte Sturm, der keine Zweifel am Triumph über sein einstiges Idol hatte. Schon nach der Auftaktrunde ging er triumphal mit erhobener rechter Faust in die Ringecke.

Mit seinem Jab dominierte der Amateur-Europameister von 2000 die meisten Runden. Wenn de la Hoya mit schnellen Schlagserien versuchte, im Infight zu punkten, konterte Sturm lehrbuchmäßig mit linken und rechten Haken. Als Sturm die 11. Runde auch noch in der Rechtsauslage begann, verblüffte er den sechs Jahre älteren Rivalen vollends. Der populärste und vermögendste US-Boxer schien mit dem Latein am Ende zu sein. Die Statistik sprach klar für Sturm: Von 541 Schlägen trafen 234. Beim 'Golden Boy' lautete das Verhältnis 792 zu 188.

De la Hoya gab sich sehr kleinlaut. 'Das war ein harter Fight. Ich habe Sturm unterschätzt. Es sind im Ring Dinge passiert, die ich nicht erwartet hatte', sagte der Rekord-Weltmeister, der von Sturm zur Revanche aufgefordert wurde: 'Oscar hat gesagt, er liebt den Sport. Dann gibt er mir ein Rematch. Wenn er jedoch das Geld liebt, boxt er gegen Hopkins. Ich hoffe, Oscar liebt wirklich den Sport.'

(sport.de)


Habs leider nicht gesehen, aber wenn es wirklich so war dann kann man den Boxsport in USA doch vergessen!

MfG

Maestro

_________________

Userbar - Sowas will ich auch!

"Being President is easy: You just point the army and shoot." - Homer J. Simpson

webmaster of
-> www.jmazone.de
-> www.darkangel-fan.com
View user's profileSend private messageVisit poster's website
Woody
Regisseur


Gender: Gender: Male
Age: 47
Joined: 12 Aug 2003
Posts: 2102
Location: The Matrix

PostPosted: 07.06.2004 20:40 Reply with quoteBack to top

Ich habe die Aufzeichnung gesehen!! War echt beschiß!! Wobei man sagen
muß das "Golden Boy" immer ziemlich theatralisch zu Werke geht, der weiß wie man Punktrichter auf seine Seite zieht!! Aber Sturm hat super
geboxt! Sauber und hart! In USA gewinnen können nur Amis..so siehts aus! Faire Kampfrichter gibts da wohl nicht!!!

War ja aus Deutscher Sicht kein gutes Box WE!! Alle haben verloren!
Aber die anderen (außer Sturm) hatten auch kein Herz!

hf Woody cool

_________________

Userbar - Sowas will ich auch!

"The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing "-- Edmund Burke
May the force be with you!
View user's profileSend private messageSend e-mailYahoo MessengerICQ Number
Maestro
Produzent


Gender: Gender: Male
Age: 31
Joined: 01 Jan 2003
Posts: 21977
Location: GOG

PostPosted: 12.12.2004 11:21 Reply with quoteBack to top

Quote:
Vitali Klitschko verteidigt WBC-Weltmeistertitel

Image

Schwergewichtler Vitali Klitschko hat zum ersten Mal seinen Weltmeistertitel des World Boxing Councils (WBC) verteidigt. Der 33-jährige Ukrainer bezwang vor 5000 Zuschauern den Briten Danny Williams durch technischen K.o. in der 8. Runde nach 1:26 Minuten.

Der ältere der Klitschko-Brüder feierte im Mandalay Bay Casino von Las Vegas seinen 35. Sieg im 37. Profikampf. Den prestigeträchtigsten WM-Gürtel hatte er am 24. April in Los Angeles durch einen technischen K.o.-Erfolg in der achten Runde gegen Corrie Sanders (Südafrika) gewonnen.

'Jetzt bin ich der wahre Schwergewichts-Weltmeister. Das war der beste Kampf meines Lebens', sagte Klitschko. Den Erfolg widmete er den Landsleuten, die in seiner Heimat Ukraine um die Demokratie ringen: 'Dieser Sieg ist nicht nur für mich. All mein Dank gilt denen, die für die Demokratie und der Zukunft unserer Kinder in der Ukraine kämpfen.'

Klitschko und Williams wurden nach dem Fight in eine Klinik gebracht. Der Weltmeister hatte schon nach der ersten Runde über Schmerzen in den Händen geklagt, vor allem die linke Hand macht ihm zu schaffen. Zunächst war befürchtet worden, dass sich Klitschko die Hand sogar gebrochen hatte. Dies bestätigte sich aber beim Röntgen nicht. Williams, der vier Mal angezählt worden war, musste seinen Kopf untersuchen lassen. 'Ich war überrascht über seine Schläge und sein Eisenkinn', lobte Klitschko seinen Gegner, obwohl er ihn sicher im Griff hatte.

Klitschko, der zum dritten Mal in Amerika um die WM-Krone boxte, kassierte eine Börse von 3,5 Millionen Dollar. Hinzu kommen anteilige Einnahmen aus dem Bezahlfernsehen. Der zwei Jahre jüngere Williams, der am 30. Juli in Louisville im US-Bundesstaat Kentucky den amerikanischen Ex-Weltmeister Mike Tyson ausgeknockt hatte, muss sich angeblich mit nur 300 000 Dollar begnügen. Der zum ersten Mal um einen WM-Titel boxende Weltranglisten-Siebte des WBC war es die vierte Niederlage im 36. Kampf.

Mit dem Erfolg untermauerte Klitschko seine Stellung als derzeit weltbester Schwergewichtler. Der promovierte Sportwissenschaftler war von Juni 1999 bis März 2000 bereits Weltmeister der nicht so hoch eingeschätzten World Boxing Organization (WBO).

Am 21. Juni vorigen Jahres hatte er in Los Angeles zum ersten Mal um den WBC-Gürtel gekämpft. Gegen Titelverteidiger Lennox Lewis (Großbritannien) zog er sich jedoch so starke Gesichtsverletzungen zu, dass der Kampf nach der 6. Runde abgebrochen werden musste. Klitschko hatte zu diesem Zeitpunkt bei allen drei Punktrichtern vorn gelegen.

(sport.de)


Hab gerade die Wdh. gesehen, war sehr spannend ... bis zu dem Zeitpunkt als Muttern mich fragte wieso ich das gucke, der hat doch gewonnen! motz

MfG

Maestro

_________________

Userbar - Sowas will ich auch!

"Being President is easy: You just point the army and shoot." - Homer J. Simpson

webmaster of
-> www.jmazone.de
-> www.darkangel-fan.com
View user's profileSend private messageVisit poster's website
Woody
Regisseur


Gender: Gender: Male
Age: 47
Joined: 12 Aug 2003
Posts: 2102
Location: The Matrix

PostPosted: 12.12.2004 11:40 Reply with quoteBack to top

*löl* Maestro, wie fieeeees!!! Das gibt etz wohl doch ein kleineres Weihnachtspresent für Mom! wink

hf Woody cool

_________________

Userbar - Sowas will ich auch!

"The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing "-- Edmund Burke
May the force be with you!
View user's profileSend private messageSend e-mailYahoo MessengerICQ Number
Robert
Regisseur


Gender: Gender: Male
Age: 29
Joined: 11 Jul 2004
Posts: 3364
Location: Kapfenberg

PostPosted: 03.06.2006 23:57 Reply with quoteBack to top

Also dieser Nikolaj Valuev ist einfach unglaublich! Gerade eben hat er in beeindruckender Weise seinen Schwergewichtstigel der WBA gegen den Amerikaner Beck verteidigt. In der 3ten Runde schickte der russische Riese ihn endgültig zu Boden, nachdem dieser schon fast die 2te Runde nicht überstanden hätte.

Ich verstehe die Kritiker die behaupten, Valuev würde den Boxsport killen weil einfach kein 'normaler' Kampf zustande kommen kann, wenn er im Ring steht. Dennoch ist er momentan fraglos der stärkste Boxer der Welt, den im Moment wohl keiner wirklich gefährden kann. Maximal Vitali Klitschko, also den Kampf würde ich gerne sehen. ja

Ansonsten sieht es aus meiner Sicht für die zukünftigen Gegner Valuevs ziemlich schwarz aus!

mfg Robert

_________________

Eine Welt die verblödet ist/
Sollt' ich jemals anzeichen zeigen so zu werden dann tötet mich!
(Prinz Pi - Höhlenmensch)

London, Berlin und New York sind Fassaden/
da hinter stapeln sie Berge von Menschen die starben/
(Prinz Pi - Handeln)
View user's profileSend private messageMSN Messenger
Robert
Regisseur


Gender: Gender: Male
Age: 29
Joined: 11 Jul 2004
Posts: 3364
Location: Kapfenberg

PostPosted: 04.06.2006 00:06 Reply with quoteBack to top

So, die haben doch tatsächlich noch heute Nacht jetzt nen Artikel über den Kampf zusammengestellt, den post ich doch glatt wink ja

Quote:
Boxevent in Hannover

Valuev bleibt Weltmeister


Image

Nikolai Valuev hat seinen Weltmeisterschaftstitel der Version WBA erfolgreich verteidigt. Der "Russische Riese" hatte am Sonnabend (03.06.2006) gegen den gebürtigen Jamaikaner Owen Beck leichtes Spiel. Schon nach drei Runden war der ungleiche Fight beendet. Valuev siegte gegen die Nummer 43 der unabhängigen Weltrangliste nach K.o.

"Eigentlich wollte ich nur siegen. Egal in welcher Runde. Meine Freude wollten aber, dass ich den Kampf nach K.o. beende", erklärte der größte Boxer der Welt nach dem Kampf. Der unterlegene Gegner war angesichts den Abbruchs überrascht. "Ich war aber noch auf den Beinen. Ich weiß nicht, warum abgebrochen wurde." Die Schlagkombinationen, die auf ihn eingeprasselt waren, schien er vergessen zu haben. Denn Valuev setzte die 145,5 Kilo Körpermasse, verteilt auf einer Körperlänge von 2,13 Meter, glänzend in Bewegung. Der 26 Zentimeter kleinere und 35,5 Kilo leichtere Herausforderer schritt zwar mutig voran, landete aber keine Treffer, steckte aber heftig ein.

Aufwärtshaken beendet Kampf

Schon in der ersten Runde wurde Beck vier Mal richtig getroffen. In der zweiten Runde ging Owen dann erstmals zu Boden. Beck wurde angezählt, rappelte sich aber auf und rettete sich in die Ringpause. Auf eine Deckung verzichtet der 30-jährige Beck dennoch und lief damit ins offene Messer. Im dritten Durchgang kam nach 1:44 Minuten nach einem Aufwärtshaken das endgültige Aus. "Wenn mit einem solchen Jab auf einen eingeprügelt wird, was soll man da machen. Ich hatte einfach nicht genug Zeit, um mich auf Valuev einzustellen", klagte Beck.

44. Sieg für Valuev

Für Valuev war es der 44. Sieg im 45. Kampf. Im Gegensatz zu seinen beiden letzten Kämpfen gegen Larry Donald und John Ruiz zeigte sich der Russe deutlich verbessert und auch viel beweglicher. Besonders die zuletzt vermisste Rechte von Valuev kam viel öfter geschlagen.

Ursprünglich sollte der WM-Kampf bereits am 1. April steigen. Damals hatte Valuev sich einer Glättung des Innenmeniskus im rechten Knie unterziehen müssen, deren nachfolgende Reha-Maßnahmen den Trainingsbeginn verzögert hatten.


(sport.ard.de)

Ergänzung, 44te Sieg im 45ten Kampf für Valuev, allerdings immer noch mit weißer Weste im Profiboxsport.

mfg Robert

_________________

Eine Welt die verblödet ist/
Sollt' ich jemals anzeichen zeigen so zu werden dann tötet mich!
(Prinz Pi - Höhlenmensch)

London, Berlin und New York sind Fassaden/
da hinter stapeln sie Berge von Menschen die starben/
(Prinz Pi - Handeln)
View user's profileSend private messageMSN Messenger
Maestro
Produzent


Gender: Gender: Male
Age: 31
Joined: 01 Jan 2003
Posts: 21977
Location: GOG

PostPosted: 25.09.2006 16:10 Reply with quoteBack to top

Quote:
Arthur Abraham verteidigt WM-Titel gegen Miranda

Blut, überall Blut: Die Boxer in Rot getränkt, das Blau des Ringrichter-Hemdes rosa gefärbt, Ringboden und Seile verschmiert. Ende einer Ringschlacht. Box-Weltmeister Arthur Abraham bezahlte den größten Sieg seiner Karriere in Wetzlar mit einer schweren Verletzung.

Image

Der 26 Jahre alte Berliner musste nach seinem einstimmigen Punktsieg (114:109, 115:109, 116:109) über den Herausforderer Edison Miranda (Kolumbien) mit einem Kieferbruch sofort in ein Krankenhaus eingeliefert und operiert werden. Zwölf Stunden später sah die Welt für den Box-Profi schon wieder freundlicher aus. 'Arthur ist schon wieder gut drauf', sagte ein Sprecher nach einem Besuch der Sauerland-Promotion-Führung im Krankenhaus. Die Operation sei ohne Komplikationen verlaufen und Abraham in die normale Krankenstation verlegt worden. Dem Schützling von Trainer Ulli Wegner war bei dem Eingriff eine Titanplatte in den Kiefer eingesetzt worden.

Der in nunmehr 22 Kämpfen unbesiegte IBF-Champion im Mittelgewicht hatte in der Nacht zuvor eine starke Willensleistung abgeliefert. 'Ich kann mich nicht an Vergleichbares erinnern, und ich habe schon einiges gesehen. Das war sensationell von Arthur', sagte Promoter Wilfried Sauerland nach dem Box-Ereignis des Jahres in Deutschland.

Image

Schon nach vier Runden saß Abraham mit schmerzverzerrtem Gesicht in der Ecke. Blut schoss aus seinem verletzten Kiefer. Als dann auch noch ein vermeintlicher Kopfstoß von Miranda folgte, stand das Duell vor dem Abbruch. Der Ringrichter wollte, der Supervisor aber nicht. Abraham schon gar nicht. 'Arthur hat mir gesagt, er wolle nur aufhören, wenn er ganz sicher gewonnen hätte', schilderte Ringarzt Walter Wagner die dramatische Situation.

Wäre der Champion aus dem Ring genommen worden, hätte er durch Technischen K.o. verloren. Das wollte aber bis auf die gegnerische Seite niemand. So boxte Abraham ungeachtet der höllischen Schmerzen mit ständig geöffnetem Mund weiter, schlug weiter, punktete weiter und landete einen Sieg über sich selbst. 'Ich habe noch nie erlegt, dass einer mit so einer Verletzung acht Runden durchgehalten und dann noch gewonnen hat. Davor ziehe ich den Hut', sagte Wagner.

Der erfahrene Ringarzt geht davon aus, dass Abraham seinen Titel frühestens in einem halben Jahr wieder verteidigen kann. Die nächsten vier Wochen steht für den gebürtigen Armenier, der seinen ersten Kampf mit deutscher Staatsbürgerschaft bestritt, erst einmal ausschließlich Flüssignahrung auf dem Programm. In etwa drei Monaten ist wieder an wettkampfnahes Sparring zu denken.

Image

'Selbst die amerikanischen Kommentatoren, die ja einiges gewöhnt sind, waren beeindruckt', berichtete Sauerland. Der Fight war live im amerikanischen Fernsehen zu sehen. Insgesamt 35 Länder hatten sich Übertragungsrechte gesichert.

Miranda und sein Umfeld waren enttäuscht. Sie hatten ihren Mann, der selbst nach Abrahams Verletzung nicht das Format eines Pflichtherausforderers nachwies, als Abbruchsieger gesehen. 'Sie haben mit der Entscheidung weiterzuboxen, die Karriere eines jungen Champions zerstört', sagte Promoter Leon Margules.

(sport.de)


Leider habe ich den Kampf erst ab der 8. Runde gesehen, aber was ich da sah war einfach unglaublich. eek Ich hatte sofort das Gefühl das Abraham jeden Moment K.O. gehen würde, denn er sah schon heftig aus. Aber dann drehte er nochmals auf und die beiden Boxer lieferten sich einen harten Schlagabtausch. So einen Boxkampf hatte ich bisher noch nie gesehen, und ich war noch Stunden danach völlig aufgekratzt.

Natürlich kann man darüber diskutieren ob man den Kampf hätte abbrechen sollen, aber in wenigen Wochen wird darüber keiner mehr sprechen, sondern nur über einen Boxkampf, der einfach mitreißend war.

MfG

Maestro

_________________

Userbar - Sowas will ich auch!

"Being President is easy: You just point the army and shoot." - Homer J. Simpson

webmaster of
-> www.jmazone.de
-> www.darkangel-fan.com
View user's profileSend private messageVisit poster's website
Maestro
Produzent


Gender: Gender: Male
Age: 31
Joined: 01 Jan 2003
Posts: 21977
Location: GOG

PostPosted: 26.11.2006 01:14 Reply with quoteBack to top

Quote:
Schulz misslingt Comeback: Aus in Runde sechs

Profi-Boxer Axel Schulz ist das Comeback gründlich misslungen. Der 38 Jahre alte Schwergewichtler aus Frankfurt/Oder verlor in Halle (Westfalen) gegen den Amerikaner Brian Minto nach technischem K.o. nach 1:30 Minuten in der sechsten Runde.

Es war der erste Kampf von Schulz nach einer siebenjährigen Pause. Zuletzt hatte er 1999 im EM-Duell gegen den heutigen IBF-Weltmeister Wladimir Klitschko im Ring gestanden und ebenfalls durch technischen K.o. verloren. Schulz' Bilanz als Profi weist nunmehr fünf Niederlagen bei 26 Siegen und einem Remis aus. Sein Gegner Brian Minto feierte im 28. Kampf den 27. Sieg.

Vor 12 000 Zuschauern im nicht ausverkauften Gerry-Weber-Stadion tat sich der Publikumsliebling aus Deutschland gegen den elf Zentimeter kleineren Minto schwer. Von einem neuen Kampfstil und größerer Schlaghärte, die der ehemalige deutsche Meister unter der Anleitung seines neuen Trainer Rick Conti in den USA erlernt haben soll, war überhaupt nichts zu sehen. Schulz boxte behäbig und berechenbar wir früher und verlor hochverdient.

In der vierten Runde ging er nach schweren Wirkungstreffern sogar zu Boden, nur der Gong rettete ihn da. Danach ging nicht mehr viel, Schulz schlich gedemütigt durch den Ring. In der sechsten Runde flog dann sogar das Handtuch und der Ringrichter brach den Kampf nach 90 Sekunden ab. 'Vielleicht habe ich mich überschätzt', gab Schulz zu und beschönigte nichts. 'Ich habe keine Entschuldigung. Ich habe einfach beschissen geboxt.'

Nach der blamablen Niederlage könnte der Brandenburger das Experiment Comeback beenden. 'Wenn ich verliere, war's das', hatte Schulz bereits zuvor verkündet. Unmittelbar nach dem Kampf wollte er sich dazu aber nicht äußern. Ursprünglich hatte Schulz vor, mindestens zwei weitere Kämpfe zu bestreiten, um sich im Vorderfeld der Weltrangliste zu platzieren und damit die Chance auf einen Titelkampf zu erhalten. Drei Mal hat er in seiner Profi-Karriere bislang um die Weltmeisterschaft, drei Mal um die Europameisterschaft gekämpft. Nie konnte er jedoch einen Titel gewinnen.

(sport.de)


Oh man war das eine miese Leistung von Schulz. Wenn das die Arbeit von 11 Monaten Vorbereitung war, dann frag ich mich was die dort gemacht haben.

MfG

Maestro

_________________

Userbar - Sowas will ich auch!

"Being President is easy: You just point the army and shoot." - Homer J. Simpson

webmaster of
-> www.jmazone.de
-> www.darkangel-fan.com
View user's profileSend private messageVisit poster's website
Jessica with Love
Darsteller


Gender: Gender: Male
Age: 27
Joined: 12 Feb 2006
Posts: 513
Location: Aachen

PostPosted: 26.11.2006 11:01 Reply with quoteBack to top

Maestro wrote:
Quote:
Schulz misslingt Comeback: Aus in Runde sechs

Profi-Boxer Axel Schulz ist das Comeback gründlich misslungen. Der 38 Jahre alte Schwergewichtler aus Frankfurt/Oder verlor in Halle (Westfalen) gegen den Amerikaner Brian Minto nach technischem K.o. nach 1:30 Minuten in der sechsten Runde.

Es war der erste Kampf von Schulz nach einer siebenjährigen Pause. Zuletzt hatte er 1999 im EM-Duell gegen den heutigen IBF-Weltmeister Wladimir Klitschko im Ring gestanden und ebenfalls durch technischen K.o. verloren. Schulz' Bilanz als Profi weist nunmehr fünf Niederlagen bei 26 Siegen und einem Remis aus. Sein Gegner Brian Minto feierte im 28. Kampf den 27. Sieg.

Vor 12 000 Zuschauern im nicht ausverkauften Gerry-Weber-Stadion tat sich der Publikumsliebling aus Deutschland gegen den elf Zentimeter kleineren Minto schwer. Von einem neuen Kampfstil und größerer Schlaghärte, die der ehemalige deutsche Meister unter der Anleitung seines neuen Trainer Rick Conti in den USA erlernt haben soll, war überhaupt nichts zu sehen. Schulz boxte behäbig und berechenbar wir früher und verlor hochverdient.

In der vierten Runde ging er nach schweren Wirkungstreffern sogar zu Boden, nur der Gong rettete ihn da. Danach ging nicht mehr viel, Schulz schlich gedemütigt durch den Ring. In der sechsten Runde flog dann sogar das Handtuch und der Ringrichter brach den Kampf nach 90 Sekunden ab. 'Vielleicht habe ich mich überschätzt', gab Schulz zu und beschönigte nichts. 'Ich habe keine Entschuldigung. Ich habe einfach beschissen geboxt.'

Nach der blamablen Niederlage könnte der Brandenburger das Experiment Comeback beenden. 'Wenn ich verliere, war's das', hatte Schulz bereits zuvor verkündet. Unmittelbar nach dem Kampf wollte er sich dazu aber nicht äußern. Ursprünglich hatte Schulz vor, mindestens zwei weitere Kämpfe zu bestreiten, um sich im Vorderfeld der Weltrangliste zu platzieren und damit die Chance auf einen Titelkampf zu erhalten. Drei Mal hat er in seiner Profi-Karriere bislang um die Weltmeisterschaft, drei Mal um die Europameisterschaft gekämpft. Nie konnte er jedoch einen Titel gewinnen.

(sport.de)


Oh man war das eine miese Leistung von Schulz. Wenn das die Arbeit von 11 Monaten Vorbereitung war, dann frag ich mich was die dort gemacht haben.

MfG

Maestro




Au man.......du hast woll keine ahnung rolleyes

_________________

Als Gott Jessica Alba erschuf, wollte Gott angeben!!!

View user's profileSend private messageICQ Number
Robert
Regisseur


Gender: Gender: Male
Age: 29
Joined: 11 Jul 2004
Posts: 3364
Location: Kapfenberg

PostPosted: 26.11.2006 11:05 Reply with quoteBack to top

Mir gehts da wie dir Big M, war richtig enttäuscht von dem Kampf gestern. Ich mein ich hab keine Glanzleistung von Schulz erwartet und den Sieg hatte ich ihm auch nicht wirklich zugetraut, aber das hat gestern echt mies ausgesehen. Von ausgeglichenem, spannenden Kampf keine Spur!

mfg Robert

_________________

Eine Welt die verblödet ist/
Sollt' ich jemals anzeichen zeigen so zu werden dann tötet mich!
(Prinz Pi - Höhlenmensch)

London, Berlin und New York sind Fassaden/
da hinter stapeln sie Berge von Menschen die starben/
(Prinz Pi - Handeln)
View user's profileSend private messageMSN Messenger
Maestro
Produzent


Gender: Gender: Male
Age: 31
Joined: 01 Jan 2003
Posts: 21977
Location: GOG

PostPosted: 26.11.2006 11:13 Reply with quoteBack to top

Jessica with Love wrote:
Au man.......du hast woll keine ahnung rolleyes


Ob du mehr hast? tongue

Jedenfalls weiß ich was ich gesehen habe und ich habe dazu eine Meinung. Und wer so eine Leistung abliefert hätte sich vielleicht noch mehr Zeit nehmen müssen oder vielleicht mal einen Vorbereitungskampf machen sollen, und nicht nur Sparring. Denn mit dieser Leistung hat ER sich keinen gefallen getan.

MfG

Maestro

_________________

Userbar - Sowas will ich auch!

"Being President is easy: You just point the army and shoot." - Homer J. Simpson

webmaster of
-> www.jmazone.de
-> www.darkangel-fan.com
View user's profileSend private messageVisit poster's website
Jessica with Love
Darsteller


Gender: Gender: Male
Age: 27
Joined: 12 Feb 2006
Posts: 513
Location: Aachen

PostPosted: 26.11.2006 11:48 Reply with quoteBack to top

Maestro wrote:
Jessica with Love wrote:
Au man.......du hast woll keine ahnung rolleyes


Ob du mehr hast? tongue

Jedenfalls weiß ich was ich gesehen habe und ich habe dazu eine Meinung. Und wer so eine Leistung abliefert hätte sich vielleicht noch mehr Zeit nehmen müssen oder vielleicht mal einen Vorbereitungskampf machen sollen, und nicht nur Sparring. Denn mit dieser Leistung hat ER sich keinen gefallen getan.

MfG

Maestro


So hört sich das schon besser an..........11 Monate sind einfach zu wenig...... juggle

_________________

Als Gott Jessica Alba erschuf, wollte Gott angeben!!!

View user's profileSend private messageICQ Number
Maestro
Produzent


Gender: Gender: Male
Age: 31
Joined: 01 Jan 2003
Posts: 21977
Location: GOG

PostPosted: 16.02.2007 11:33 Reply with quoteBack to top

Quote:
'Bild': Axel Schulz erlitt Schlaganfall

Axel Schulz hat nach einem Bericht der 'Bild'- Zeitung Ende vergangenen Jahres einen Schlaganfall erlitten.

Wie das Blatt in seiner Freitagausgabe schrieb, hatte sich Schulz drei Tage nach dem verlorenen Comeback-Boxkampf am 25. November 2006 in Halle gegen Brian Minto routinemäßig untersuchen lassen. Außer einer Hirnschwellung habe es keinen auffälligen Befund gegeben. Doch nur eine Woche später sei ihm zu Hause übel geworden. Schulz sagte laut 'Bild': 'Ich sah plötzlich weiße Sterne, mir war richtig schwindelig.'

Sein Hausarzt habe ihn zur Computertomographie überwiesen. Die Diagnose am 6. Dezember habe gelautet: 'Schulz hatte einen Hirninfarkt, landläufig Schlaganfall genannt', schrieb das Blatt. Zusätzlich hätten die Ärzte festgestellt, dass Schulz eine um das Fünffache erhöhte Konzentration an Thrombozyten (Blutplättchen) hat. 'Der Auslöser des Schlaganfalls, denn die Blutplättchen lassen das Blut leichter gerinnen', hieß es weiter. Schulz sagte: 'Ich muss nun lebenslang täglich Tabletten nehmen.'

Nach dem Kampf gegen Minto beendete Schulz seine Boxkarriere.

Bei einer Messung der Gehirnströme (EEG) im September ­ zwei Monate vor dem Kampf ­ soll erstmals die Diagnose 'Gefäßverletzung im Kopfbereich, Schlaganfall' gestellt worden sein. Der Arzt soll Schulz dringend vom Kampf abgeraten haben. Es bestünde Lebensgefahr.

Schulz sagte der Zeitung: 'Die Diagnose war nicht eindeutig. Ich habe danach mehrere Ärzte konsultiert und man hat mir eindeutig grünes Licht für den Kampf gegeben.' Schulz betonte: 'Wenn sich diese erste Diagnose erhärtet hätte, hätte ich sofort aufgehört. Ich habe mich doch fit gefühlt.' Wie folgenschwer der Schlaganfall sein wird, lasse sich noch nicht komplett absehen.

Schulz sagte: 'Zurzeit kann ich die rechte Hand nicht zudrücken. Aber was mir ganz wichtig ist: Meine gesundheitlichen Probleme sollen keine Entschuldigung für meinen schlechten Kampf sein.'

(sport.de)


eek

Wenn es schon vorher Warnungen gab, wie kann man dann noch so leichtsinnig sein und in den Ring steigen?

MfG

Maestro

_________________

Userbar - Sowas will ich auch!

"Being President is easy: You just point the army and shoot." - Homer J. Simpson

webmaster of
-> www.jmazone.de
-> www.darkangel-fan.com
View user's profileSend private messageVisit poster's website
Donald Lydecker
Tontechniker


Gender: Gender: Male
Joined: 14 Jan 2007
Posts: 249

PostPosted: 16.02.2007 19:15 Reply with quoteBack to top

Wenn man trotz Warnugen seine Gesundheit riskiert, vorallem da er doch ein kleines Kind hat dann kann ich nur sagen nicht nur peinlich die Vorstellung sondern unglaublich dämlich. Man kann nur hoffen das es keine bleibenden Schäden hinterlässt.
View user's profileSend private message
Robert
Regisseur


Gender: Gender: Male
Age: 29
Joined: 11 Jul 2004
Posts: 3364
Location: Kapfenberg

PostPosted: 16.02.2007 22:47 Reply with quoteBack to top

Naja, er hat nen Traum gehabt, den Traum vom erfolgreichen Comeback des ehemaligen Champs. Er wollte einfach nicht akzeptieren, dass Körper und Geist (wir erinnern uns zurück, das war damals das wohl größere Problem) einfach nicht mehr mitmachen wollten.

Es war dumm, aber ganz ehrlich, wenn man einen Traum hat macht man manchmal auch was ziemlich dummes. Und wenn man einen solchen Job hat gehört ein gesundes Selbstvertrauen bzw hart ausgedrückt sogar ein bisschen Selbstüberschätzung dazu, in jeglicher Hinsicht.

Ein toller, vielleicht sogar heroischer Sport, aber jeder Boxer sollte sich dabei trotzdem seiner eigenen 'Menschlichkeit' bewusst sein!

_________________

Eine Welt die verblödet ist/
Sollt' ich jemals anzeichen zeigen so zu werden dann tötet mich!
(Prinz Pi - Höhlenmensch)

London, Berlin und New York sind Fassaden/
da hinter stapeln sie Berge von Menschen die starben/
(Prinz Pi - Handeln)
View user's profileSend private messageMSN Messenger
Maestro
Produzent


Gender: Gender: Male
Age: 31
Joined: 01 Jan 2003
Posts: 21977
Location: GOG

PostPosted: 16.02.2007 23:17 Reply with quoteBack to top

Robert wrote:
Naja, er hat nen Traum gehabt, den Traum vom erfolgreichen Comeback des ehemaligen Champs. Er wollte einfach nicht akzeptieren, dass Körper und Geist (wir erinnern uns zurück, das war damals das wohl größere Problem) einfach nicht mehr mitmachen wollten.

Es war dumm, aber ganz ehrlich, wenn man einen Traum hat macht man manchmal auch was ziemlich dummes. Und wenn man einen solchen Job hat gehört ein gesundes Selbstvertrauen bzw hart ausgedrückt sogar ein bisschen Selbstüberschätzung dazu, in jeglicher Hinsicht.

Ein toller, vielleicht sogar heroischer Sport, aber jeder Boxer sollte sich dabei trotzdem seiner eigenen 'Menschlichkeit' bewusst sein!


Das stimmt schon, ABER wenn es die Diagnose schon VOR dem Kampf gab, dann hat er sein Leben riskiert, ob das der richtige Weg war? Er kann von Glück reden das die Folgen nicht so schlimm sind wie sie hätten sein können.

MfG

Maestro

_________________

Userbar - Sowas will ich auch!

"Being President is easy: You just point the army and shoot." - Homer J. Simpson

webmaster of
-> www.jmazone.de
-> www.darkangel-fan.com
View user's profileSend private messageVisit poster's website
elserhato
Darsteller


Gender: Gender: Male
Age: 23
Joined: 24 Feb 2006
Posts: 576
Location: zuhause

PostPosted: 17.02.2007 00:10 Reply with quoteBack to top

ich sag nur KÄMPFER KÄMPFEN biggrin biggrin

_________________

Mfg

elserhato
View user's profileSend private messageSend e-mailMSN Messenger
Display posts from previous:      
Post new topicReply to topic


 Jump to:   



View next topic
View previous topic
You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot vote in polls in this forum

© 2003-2014 TV-Community.de :: pictures and trademarks are property of their respective owner :: comments are property of their posters
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group :: Home :: Contact :: Imprint :: all-inkl.com :: All times are GMT + 1 Hour